Freuen sich über die Spende (v.l.n.r.): Bozek Grazyna, ehrenamtliche Mitarbeiterin, Ulla Albers, Ingrid Willmünder, Jürgen Senftner, Besucher, und die ehrenamtliche Mitarbeiterin Dagmar Bories.

Frühstücken und beraten

23.04.2019

Jürgen Schober hat gerade Urlaub – und in zwei Jahren "ganz großen Urlaub", wie er sagt. Dann geht er in Rente. Und hat endlich wieder Zeit, alle zwei Wochen zur Frühstücksgruppe im Freizeitzentrum Baumheide zu gehen. Das Angebot der Beratungsstelle Baumheide ist seit inzwischen 25 Jahren eine Institution im Stadtteil für Rentner, Erwerbslose und Menschen, die von Grundsicherung leben.

Frühstücksgruppe, das heißt, jeden zweiten Dienstag einen von Ehrenamtlichen liebevoll gedeckten Tisch im Café des Freizeitzentrums vorzufinden und dann eineinhalb Stunden Zeit zu haben, miteinander zu sprechen, Freud und Leid zu teilen und soziale Themen zu besprechen. Da geht darum, Erfahrungen auszutauschen, etwa wer wie lange auf einen Arzttermin warten musste. Oder jemand bringt gleich einen Antrag auf staatliche Leistungen mit.

Ulla Albers, die die Gruppe gründete, ist bei jedem Frühstück dabei. "Ich gebe Tipps und helfe, einen solchen Antrag auszufüllen. Wenn es umfänglicher wird, verabreden wir einen Einzeltermin", sagt die Sozialberaterin der Gesellschaft für Sozialarbeit (GfS).

Doch die Finanzierung reicht nicht. "Ohne Spenden könnten wir das Frühstück nur einmal im Monat anbieten", berichtet Ulla Albers. Deswegen hat sie den Inner Wheel-Club Bielefeld um Unterstützung gebeten. 2.300 Euro hat der Frauenclub, der sich "Freundschaft, Hilfsbereitschaft und internationale Verständigung" ins Programm geschrieben hat, gegeben.

"Überzeugt hat uns die Mischung zwischen sozialem Miteinander und Beratung. Dadurch, dass wir die Menschen unterstützen, die die Frühstücksgruppe besuchen, unterstützen wir auch das Quartier", freut sich Ingrid Willmünder. Sie ist eines der fünf Mitglieder der Projektfindungsgruppe des Bielefelder Inner Wheel-Clubs. Hat die Gruppe ein Projekt entdeckt, das den Vereinskriterien entspricht, wird der Vorstand eingeschaltet. "Letztlich entscheidet die Clubversammlung. Das ist keineswegs ein Selbstläufer. Es gibt auch Projekte, die die Versammlung ablehnt", berichtet Ingrid Willmünder.

Umso mehr freut es Ulla Albers und die Frühstücksgruppe, dass es geklappt hat mit der Spende durch den Club, der in Bielefeld aktuell knapp 60 Mitglieder hat. "Wir bedanken uns herzlich", sagt Ulla Albers. Zugleich wünscht sie sich eine auskömmlichere Finanzierung durch die Stadt. Die Frühstücksgruppe gehört zu den Angeboten der Beratungsstelle Baumheide, deren Mittel für Sozialberatung 2013 vom Rat der Stadt empfindlich gekürzt wurden, "und das, obwohl der Bedarf und die Probleme im Stadtteil gestiegen sind", wie Ulla Albers betont.

Die meisten Einnahmen erzielt der Inner Wheel-Club Bielefeld durch einen Benefiz-Markt, der jährlich im März stattfindet. Kleidung, Spielzeug, Kunst und Krempel – gebraucht und auch neu – gibt es dort zu erwerben. Die Einnahmen werden für Projekte wie die Frühstücksgruppe gespendet.

zum Newsarchiv >>